Die 5. Argeter Dorfweihnacht am 26. und. 27. November 2016

Auch 2016 eröffneten Landrat Christian Göbel und Bürgermeisterin Barbara Bogner den Markt feierlich, stimmungsvoll untermalt von den „Argeter Goldkelchen“.

Das Christkind wurde begleitet von zwei Engeln und las von verschiedenen Balkonen an beiden Tagen Weihnachtsgeschichten vor. Gerne beantwortete das Christkind auch mit seinen beiden Begleitern die Weihnachtspost und Wunschlisten der Kinder , die in den „himmlischen Briefkasten“ auf dem Markt eingeworfen worden waren.

Glanzvolles Highlight war die Gwandschau von Uschi Diesl, mit historischen Trachten von Goldstickerin Elisabeth Schönauer und Trachtenschmuck von Angelika Scherübl. Und unser „Rasso“ fuhr wieder mit 2 Pferdekutschen die Besucher im winterlichen  Weihnachtsmarkt spazieren. Viele unserer handwerklichen Stände begeisterten unsere Gäste zudem mit ihren Arbeiten und Vorführungen.

Hiermit möchte ich auch die Gelegenheit nutzen mich bei allen Beteiligten für die hilfreiche Unterstützung bei der Argeter-Dorfweihnacht zu bedanken. Vor allen Dingen bei Herrn Landrat Göbel, der Schirmherr der Argeter Dorfweihnacht ist, den Anwohnern, die Tür und Tor für die Besucher öffnen, bei der Gemeinde Sauerlach und Bürgermeisterin Frau Barbara Bogner, für die Unterstützung der vielen örtlichen Firmen und Unternehmen aus dem Umkreis durch Werbeeinträge in der Weihnachtsbroschüre, bei den örtlichen Vereinen und meinen kleinen „Heinzelmännchen“ Helfern – ohne die die Dorfweihnacht nicht stattfinden könnte.

Zu unserem 5-jährigen Jubiläum hatten sich einige Standlbetreiber, wie zum Beispiel Ulrike Jantzen von der Firma Zeitgeist, Angelika Scherübel, die Firma Geldhauser Linien- und Reiseverkehr sowie Holzschuh Mareis bereit erklärt, 5 % auf ihre Waren bzw. auf gebuchte Busreisen zu gewähren, wie auch einige andere Standlbetreiber. Der Erlös vom Stand der Argeter Dorfweihnacht wurde für krebskranke Kinder gespendet. Prominente Unterstützung bekamen wir vom Fussballer Thomas Müller, dessen signiertes Fussballtrikot direkt nach der Gwandschau versteigert wurde.